Projekt Vereinsentwicklung 2020 in der Kinder- und Jugendarbeit – Start bei der Sportjugend Herne

Projekt Vereinsentwicklung 2020 in der Kinder- und Jugendarbeit – Start bei der Sportjugend Herne - am 21.03.2017

vereinsentwicklung2020_ws-heren-_8  vereinsentwicklung2020_ws-herne_2 vereinsentwicklung2020_ws-herne_4  vereinsentwicklung2020_ws-herne_6 vereinsentwicklung2020_ws-herne_7 vereinsetnwicklung2020-ws-herne_1

 

 

 

 

 

 

Am Dienstag den 21. März trafen sich 19 Vereinsvertreter*innen aus 13 Herner Sportvereinen zum Auftakt-Workshop des LSB Projektes „Vereinsentwicklung 2020 in der Kinder- und Jugendarbeit“ im Sportjugendhaus Herne. Zusammen mit 2 Kollegen aus der Duisburger Zentrale des LSB - aus dem Referat Kinder- und Jugendsportentwicklung - wurde dieses Beteiligungsformat von der Sportjugend-Referentin Petra Herrmann-Kopp durchgeführt. Ziel des Projektes ist die Weiterentwicklung der sportlichen und außersportlichen Kinder- und Jugendarbeit in den Sportvereinen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen Sportvereine Unterstützung bei ihrer eigenen Profilbildung zum Sportverein als Bildungsakteuer u. Partner in der Kinder und Jugendarbeit bekommen. Die teilnehmenden Herner Sportvereine sind mit der aktiven Mitarbeit den ersten Schritt bei der eigenen Entwicklung und Profilbildung gegangen und werden nun bei ihrem Weg von der Sportjugend NRW und der Sportjugend Herne weiterhin begleitet. Der Austausch der Vereine untereinander und der gemeinsame Work-Shop waren sehr intensiv. Als ersten Schritt und als Tages-Ergebnis konnte jeder Verein seine jetziges Vereinsprofil mit nach Hause nehmen. Dabei war wichtig, dass nicht auf die Defizite, sondern auf die Potential und das bereits Vorhandene geschaut wurde. Es gab durchaus den ein oder anderen „Aha“ Moment bei den Vereins-Vertretern, denn schon an diesem Abend sprudelten die Ideen, wie man das diese mit weiteren Workshops oder Maßnahmen initiieren kann. Jeder Verein bekommen nun die Möglichkeit, diese Ideen anhand von Modellmaßnahmen in seinem Verein durchzuführen. Dabei gibt es auch finanziell Unterstützung. Die teilnehmenden Vereine waren eine bunte Mischung - sowohl kleinere Einsparten-Vereine als auch größere Breitensportvereine waren gekommen.

Petra Herrmann-Kopp: „Dabei zeigte sich schnell, dass alle Vereine die gleichen Probleme, nur in unterschiedlicher Ausprägung, haben. Themen wie Mitarbeitergewinnung, Ehrenamtsförderung, fehlenden Ressourcen wegen G8, verändertes Freizeitverhalten und eine wandelnde Jugendkultur sind wichtige Fragestellungen bei der Weiterentwicklung der Sportvereine. Um heute Kinder und Jugendliche für die Vereinsarbeit gewinnen zu können bedarf es ganz anderer Mechanismen als noch vor 20 Jahren. Die Lebenswelt der Kinder- und Jugendlichen hat sich enorm verändert. Mit dieser Lebenswelt muss man sich beschäftigen. Als Verein muss man sich auch immer die Frage stellen, ob die vorhandenen Strukturen und Angebote damit überein stimmen und ob die Kommunikation stimmt! Heutzutage muss man sicherlich auf damit zurechtkommen, dass jung Mitglieder und Ehrenamtler über WhatsApp und dem Facebook Messenger die Teilnahme zu Vorstandssitzung bestätigen oder Anliegen vorbringen!;-) „

Teilgenommen haben:  1)Ballsportverein Herne-Süd (BV Herne-Süd), 2)Herne Lizards, 3)Badminton Club Westfalia Herne (BC Westf. Herne), 4)Kraftsportverein Herne (KSV Herne), 5)Baukauer Turnclub Herne (BTC Herne), 6)Tennisclub Emschertal (TC Emschertal), 7)Herner Turn Club (HTC), 8)Sportgemeinschaft Friedrich der Große (SG FdG) , 9)Turnverein Börnig-Sodingen (TBS), 10)Turnverein Röhlinghausen (TVR), 11)Canu Touring Wanne (CT Wanne ), 12)Turnverein Wanne (TV Wanne), 13)Tennis Club Friedrich der Große (TC FdG)